Für den Genuss an Natur und Bewegung stellen wir dir hier ausgewählte Genießerwanderwege im Schwarzwald vor. Wertvolle Tipps zur Ernährung und Bewegung während der Tour erhälst du von unseren Expertinnen.

Dr. Heike Entenmann

Die Ökothrophologin und Ernährungswissenschaftlerin empfiehlt, sich beim Wandern ausreichend und ausgewogen zu ernähren. Dr. Heike Entenmann gibt hilfreiche Tipps zu Pausensnacks auf Touren und hat gute Vorschläge für die vorbereitende und ausklingende Ernährung für eure Wanderungen.

Sonja
Kimmich

Als studierte Sportwissenschaftlerin ist Sonja Kimmich Fachfrau auf dem Gebiet der bewegungsbezogenen Gesundheitsförderung.Mit ihren wissenswerten Hinweisen für das richtige Wandern und Gehen, vermittelt sie euch ein paar Grundlagen für wunderschöne und entspannte Ausflüge zu Fuß.

Schluchseer Jägersteig

Der rund 11 Kilometer lange Schluchseer Jägersteig verspricht Landschafts- und Sinneserlebnis der Extraklasse: herrliche Ausblicke auf den Schluchsee und idyllische, schmale Pfade inmitten der Hochschwarzwald-Kulisse mit vielen Informationen zum Thema Jagd von damals und heute, mit Pirschpfad und besteigbaren Jägerständen. Auch Bademöglichkeiten sind reichlich vorhanden!
Quelle/Text:  Naturpark Südschwarzwald

Genießerpfad - Schluchseer Jägersteig
(www.schwarzwald-tourismus.info)
 

Trinken auf Wandertouren ist elementar.

Als Wanderer schwitzt man nicht nur an besonders heißen Tagen, sondern schon allein durch die körperliche Aktivität. Je nach Temperatur und Veranlagung kann der Schweiß dann auch in Strömen fließen, weswegen ein mehr oder weniger starker Flüssigkeits-und Mineralstoffverlust auftritt. Um sich gegen diesen Verlust zu schützen und ihm entgegenzuwirken, sollten Sie bereits vor der Wanderung einen Viertel Liter Mineralwasser oder Saftschorle trinken.

Dadurch legen Sie einen kleinen, aber wichtigen, Wasservorrat an, welcher während des Wanderns fit hält. Bereits nach einer Stunde Wanderung sollte dann die erste Trinkpause eingelegt werden. Im Anschluss ist es ratsam, alle 30 Minuten ein paar kleine Schlucke (etwa 200 ml) zu sich zu nehmen, unabhängig vom Durstgefühl. Da viele Menschen gar kein Durstgefühl mehr kennen, ist es hier wichtig auf die Uhr zu schauen und sich nicht allein auf sein Durstgefühl zu verlassen.

Durst ist ein Anzeichen dafür, dass bereits ein Flüssigkeitsmangel vorhanden ist. Dieser vermindert die Leistungsfähigkeit und macht müde und schlapp. Um dem zu entgehen, sollten Sie während der Wanderung auch stets für einen ausreichenden Vorrat an Flüssigkeit sorgen. Je nach Strecke empfiehlt es sich, einen Trinkproviant von mindestens 2 Litern im Rucksack dabei zu haben. Damit sind Sie auf der sicheren Seite und können Ihre Wandertour sorglos angehen.

Sauschwänzle-Weg

Ein besonderes Naturerlebnis ist die Wanderung über den Sauschwänzle-Weg. Er führt durch Felder und Wiesen mit einzigartigem Panoramablick auf die Schweizer Alpen und die urwüchsige Naturlandschaft der Wutachflühen. Die perfekte Kombination aus Bewegung und Erlebnis bietet der Sauschwänzle-Weg mit der Sauschwänzlebahn. Nach der Wanderung genießen wir die historische Dampfzugfahrt zurück zum Bahnhof Blumberg-Zollhaus. Hier erleben wir nostalgisches Flair umgeben von wunderschöner Natur.
Quelle/Text: Schwarzwald Tourismus GmbH

Genießerpfad Sauschwänzle-Weg
(www.schwarzwald-tourismus.info)

Kohlenhydrate – Fitmacher für die Wanderung

Das Muskelbenzin eines jeden Wanderers sind die Kohlenhydrate. Sie tragen zu einem wesentlichen Teil zur Ausdauerfähigkeit bei. Kohlenhydrate liefern schnell verwertbare Energie, die dem Muskel rasch zur Energiegewinnung zur Verfügung gestellt werden kann. Die Leber und die Muskeln dienen dem Körper als Kohlenhydratspeicher. Dort gesammelte Kohlenhydrate können beim Wandern sofort genutzt werden. Daher ist es wichtig, den Speicher rechtzeitig zu füllen.

Bereits am Vorabend einer ausgedehnten Wanderung ist eine kohlenhydratreiche Mahlzeit wichtig, um am nächsten Tag die notwendige Leistung und Ausdauer erbringen zu können. Die Kohlenhydrate sollten dabei in Form von Getreideprodukten wie Vollkornbrot, Reis, Nudeln oder Kartoffeln zu sich genommen werden, idealerweise kombiniert mit viel Gemüse und einem Eiweißträger wie Fleisch, Fisch oder Milchprodukten. Als weitere Faustregel für Wanderer gilt: Niemals hungrig starten! Denn ein leicht verdauliches Frühstück ist für einen erfolgreichen Wanderausflug essentiell.

Am besten ist dabei eine Kombination aus langsam verdaulichen und schnell verdaulichen Kohlenhydraten. Das optimale Wanderfrühstück besteht aus Getreideflocken (Müsli ohne Zuckerzusatz), Trockenfrüchten, ein paar Nüssen und frischem Obst, sowie einem fettarmen Milchprodukt, wie beispielshalber Quark, Joghurt oder Milch. Um dem Flüssigkeitsverlust vorzubeugen, sollte auch ein Glas Mineralwasser nicht fehlen. Mit gut gefüllten Kohlenhydratspeichern kann die Wanderung dann guten Gewissens gestartet werden.

Hochtalsteig in Bernau

Der Hochtal Steig in Bernau garantiert Ihnen ein außergewöhnliches Wandererlebnis: Auf 15,6 km führt er durch märchenhafte Wälder und über ausgedehnte Weidfelder auf der nördlichen Talseite, bietet wunderschöne Ausblicke auf die höchsten Schwarzwaldgipfel, Alpen und das Bernauer Hochtal. Das Plus: Die Strecke führt nur über naturbelassene Wege. Zum Ausruhen verführen acht Himmelsliegen an exponierten Stellen: Logenplätze inmitten der Natur.
Quelle/Text: Naturpark Südschwarzwald

Genießerpfad - Hochtalsteig in Bernau
(www.schwarzwald-tourismus.info)

Energie tanken
auf Schritt und Tritt

Beim Wandern in der freien Natur entspannen Körper, Geist und Seele. Richtiges Atmen trägt zusätzlich zur vollen Entspannung bei und hilft bei der Bereitstellung von Energiereserven und der Stärkung der Lunge. Durch gezielte Beeinflussung der Atmung können Wanderer die richtigen Atemtechniken zur richtigen Zeit anwenden. Das Einatmen durch die Nase wirkt beruhigend, erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut und sorgt somit für eine höhere Energiebereitstellung.

Wichtig ist hier jedoch beim Einatmen in den Bauch zu atmen, um so eine besonders tiefe Atmung zu ermöglichen. Das ebenfalls tiefe Ausatmen erfolgt anschließend über den Mund damit die verbrauchte Luft in großen Mengen abtransportiert werden kann. Seitenstechen lässt sich durch eine tiefe Atmung über die Nase in den Bauch vermeiden. Bei besonders anstrengenden Wanderungen kann dem Wanderer jedoch bei reiner Nasenatmung irgendwann die »Luft ausgehen«. Es ist daher ratsam, den Atemrhythmus mit den eigenen Schritten zu kombinieren.

Dies bringt ein Maximum an Sauerstoff und spart Kraft. Beispielshalber kann 1-2 kurze Schrittlängen durch die Nase eingeatmet und 3-4 Schrittlängen durch den Mund ausgeatmet werden. Dabei gilt: Je steiler der Anstieg ist, desto kleiner sollten die Schrittlängen sein. Optimal ist eine kurze, aber tiefe Naseneinatmung in den Bauchraum, und eine lange Mundausatmung. Für ausreichend Energie auf der gesamten Wanderroute ist es zudem wichtig, immer wieder eine Verschnaufpause mit gezielten Atemübungen und reichlich Flüssigkeit zu machen.

Griesbacher Wiesensteig

Auf rund 11 km führt Wanderung auf einem schönen Premiumwanderweg die wildromantische Schlucht der Wilden Rench, durch satte grüne Schwarzwälder Bergwiesen mit herrlichen Ausblicken und naturbelassenen Wanderwegen.
Wiesensteigbänke und Wohlfühlliegen, platziert an den schönsten Aussichtspunkten, laden den Wanderer entlang des Wiesensteigs zum Verweilen ein. An der Griesbacher Wasserstation kann er seinen Durst mit frischem Mineralwasser stillen, der Oberkircher Weinbrunnen sowie die Alpirsbacher Bierstation laden den Wanderer zu genussvollen Pausen ein.
Quelle/Text: Schwarzwald Tourismus GmbH, Autorin: Petra Boschert

Genießerpfad - Griesbacher Wiesensteig
(www.schwarzwald-tourismus.info)

Das richtige Wandergetränk –
Mineralwasser, Schorle oder Sportgetränk?

Beim Schwitzen verliert der Körper nicht nur Wasser, sondern auch Mineralstoffe wie Natrium, Chlorid, Magnesium und Kalzium. Daher schmeckt Schweiß salzig. Um leistungsfähig zu bleiben, sollte der Verlust an
Flüssigkeit und Mineralstoffen bereits während der Wanderung wieder aufgefüllt werden. Isotonische Getränke enthalten die gleiche Konzentration gelöster Teilchen (Mineralstoffe und Kohlenhydrate) wie das menschliche Blut.

Bei diesen Getränken wird der Energie- und Mineralstoffverlust daher besonders schnell ausgeglichen. Die speziellen Sportlergetränke sind bei anstrengenden Wanderungen mit hohen körperlichen Belastungen empfehlenswert. Süße Getränke wie unverdünnte Fruchtsäfte, Limonaden, Colagetränke oder Energydrinks werden deutlich langsamer aufgenommen. Sie sind somit beim Wandern als Durstlöscher ungeeignet. Mineralwasser gleicht den Flüssigkeitsverlust am schnellsten wieder aus und ist so der optimale Durstlöscher während der Wanderung.

Wer noch etwas für den Mineralstoffhaushalt und den Kohlenhydratverlust tun will, trinkt eine Fruchtsaftschorle im Mischungsverhältnis 1/3 Saft und 2/3 Mineralwasser. Schlecht beraten sind Wanderer, die während der Rast Bier oder andere alkoholische Getränke zu sich nehmen. Der enthaltene Alkohol entzieht dem Körper zusätzliche Flüssigkeit und macht müde.
Tipp: Alkoholische Getränke auf die verdiente Einkehr nach der Wanderung verschieben. Dann darfʼs auch gern ein Bier oder ein Radler sein.

Baiersbronner Sankenbachsteig

Der Sankenbachsteig ist geprägt von abwechslungsreichen, naturbelassenen Pfaden, welche durch ursprüngliche Wälder hin zu aussichtsreichen Stellen in ca. 800 m Höhe führen. Diese Vielseitigkeit in Kombination mit atemberaubenden Naturhighlights, gestaltet diese Tour zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Quelle/Text: www.baiersbronn.de

Genießerpfad Baiersbronner Sankenbachsteig
(www.schwarzwald-tourismus.info)